Wir praktizieren Vogelschutz

 

Viele Menschen finden einen Zugang zur Natur, indem sie Vögel beobachten. Füttern der Vögel im Winter oder Aufhängen von Nisthöhlen sind Ausdruck des geweckten Interesses. Vor allem Kinder haben ein natürliches Interesse an Vögeln. Dem tragen wir Rechnung, indem wir in Zusammenarbeit mit der Grundschule Daun an dem Schulgebäude zahlreiche Nistmöglichkeiten für Schwalben, Mauersegler und Dohlen angebracht haben.

 

Auch für Wanderfalken und Uhus kann man geeignete Nisthilfen schaffen. Gerade Wanderfalken profitieren von Nisthilfen an Gebäuden, stehen sie doch als felsbrütende Vögel in direkter Konkurrenz zu Kletterern, die nicht immer beim Klettern an Felsen auf dort brütende Wanderfalken Rücksicht nehmen.

 

Uhus nutzen gerne Steinbrüche zum Brüten. Durch den fortschreitenden Gesteinsabbau sind die Brutplätze manchmal gefährdet. Alternativplätze, die allerdings nicht so leicht zu schaffen sind wie die selbstgebaute Meisenhöhle für den Garten, schaffen Abhilfe.

     Entwässerungsgraben im NSG Dreiser Weiher
Entwässerungsgraben im NSG Dreiser Weiher

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) rät zu einem Paradigmenwechsel beim Wassermanagement im ländlichen Raum. „Die anhaltende Trockenheit der letzten Jahre macht es erforderlich, das Wasser in der Landschaft zu halten und Fließgewässern ausreichend Raum zu geben“, sagte Alexander Bonde, DBU-Generalsekretär bei der Jahrespressekonferenz, die erstmalig per Videokonferenz stattfand. In Zeiten von Hitze, Dürre und Starkregen, die der Klimawandel verursache, seien Anpassungen nötig. „Zielführend sind regionale Konzepte, die gemeinsam mit den betroffenen Akteuren aus Behörden, Wasserwirtschaft, Landwirtschaft und Naturschutz erarbeitet werden. Unterstützung bieten digitale Systeme, die beispielsweise die Wasserverteilung in der Landschaft virtuell darstellen“, so Bonde. Auch die Wirkung der Energiewende auf den Wasserhaushalt müsse zukünftig berücksichtigt werden. Einer Studie zufolge werde sich der Wasserbedarf im Energiesektor bis 2050 in Deutschland um die Hälfte verringern. |mehr|

 

        Fragen zur Mitgliedschaft:

        service@nabu.de  oder

        Tel. 030/284984-40 00