Aktuelles rund um das Motto des NABU

"Für Mensch und Natur"

 

"Stunde der Gartenvögel" - Ergebnisse   04.06.2020

Rotkehlchen
Rotkehlchen

Bei der diesjährigen „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10, Mai stattfand, wurde der bisherige Teilnehmerrekord der Aktion aus dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Über 161.000 Menschen haben Zählergebnisse von 108.000 Gärten, Parks oder von Balkons und Fenstern übermittelt. Sicherlich hat der Corona-Shutdown zu einem verstärkten Interesse für die Natur vor der Haustür und damit zu den hohen Mitmach-Zahlen geführt. Wir wünschen uns, dass die vielen Erst-Teilnehmer auch in Zukunft wieder mitzählen und wir noch mehr Menschen für den Schutz der Natur in unserem unmittelbaren Lebensumfeld begeistern können. |mehr|

 

   So steht es um die Natur in Deutschland   21.05.2020

Braunkehlchen - aus der Feldflur verchwunden
Braunkehlchen - aus der Feldflur verchwunden

Die Natur in Deutschland befindet sich in einem schlechten Zustand. Mehr als zwei Drittel der zu schützenden Arten befinden sich in einem ungünstigen Erhaltungszustand und fast die Hälfte der Lebensräume zeigen einen negativen Entwicklungstrend. So das ernüchternde Ergebnis des Bundesamts für Naturschutz (BfN) in seinem Bericht zur „Lage der Natur in Deutschland“. |mehr|

 

Vögel in der Nähe beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen, dabei tolle Preise gewinnen und die Kenntnisse über unsere Vogelwelt steigern ...

All das vereint die Aktion „Stunde der Gartenvögel“. Dabei sind Vogelfreunde quer durch die Republik aufgerufen, eine Stunde lang alle Vögel zu notieren und dem NABU zu melden.

 

Mitmachen können Sie in jedem Garten, auf jedem Balkon oder auch im Park. Wenn Sie die heimische Vogelwelt nicht allein, sondern in einer Gruppe von Vogelliebhabern und unter fachkundiger Führung eines NABU-Experten kennen lernen möchten, können Sie an einer der zahlreichen Gartenvogelführung teilnehmen.

 

So wird gezählt:

Zählen Sie alle Vögel, die Sie beim Blick in Ihren Garten oder den örtlichen Park entdecken können. Im Laufe einer Stunde sollen von jeder Vogelart die höchste Zahl der dort beobachteten Vögel notiert werden. Und zwar die höchste Zahl zu einem Zeitpunkt: Dieselbe Amsel fünfmal hin und herfliegen zu sehen, macht nicht fünf Amseln, sondern nur eine. |mehr|

 

Blaumeisen scheinen besonders betroffen
Blaumeisen scheinen besonders betroffen

Mysteriöses Meisensterben 17.04.2020

 

Derzeit grassiert eine bis jetzt unbekannte und scheinbar ansteckende Krankheit in der Vogelwelt, vor allem Blaumeisen scheinen betroffen zu sein. Ab 11. März wurden erste Fälle aus Rheinhessen in Rheinland-Pfalz und den angrenzenden Regionen am Mittelrhein in Hessen bekannt. Bis zum 8. April wurden über 60 Fälle mit über 150 toten Meisen aus einer Region zwischen dem Westerwald in Rheinland-Pfalz über Mittelhessen bis ins westliche Thüringen bekannt. Um die Ausbreitung dieses neuen Phänomens und seine Auswirkungen auf Vögel zu erfassen und zu bewerten, bittet der NABU um die Meldung kranker oder toter Blaumeisen und das Einsenden von Proben zur Untersuchung. |mehr|

 

 

Dreifelder Weiher
Dreifelder Weiher

Vogelparadies für die Natur gesichert 05.12.2019

 

Entstanden im 17. Jahrhundert, dienten die sieben Weiher ursprünglich der Karpfenzucht. Heute ist die Westerwälder Seenplatte Heimat vieler teils seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten und ein europaweit bedeutsamer Rastplatz für zahlreiche Zugvögel. Zu den Brutvogelarten der Seenplatte gehören z. B. Zwergtaucher, Rothalstaucher, Wasserralle und Teichrohrsänger. Auf dem Vogelzug rasten und fressen Watvögel wie Bekassine und Alpenstrandläufer auf den Schlammflächen an den Rändern der Gewässer. Nun erwarb die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe die insgesamt 228 Hektar großen Gewässer und bewahrt das wertvolle Vogelparadies so dauerhaft für die Natur. |mehr|

 

Verpackungsabfall auf Rekordhoch  18.11.2019

 

Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind die heute veröffentlichten Rekordzahlen beim Verpackungsabfall ein besorgniserregendes Signal einer gescheiterten Abfallpolitik in Deutschland. Die vom Umweltbundesamt vorgelegten Zahlen belegen für das Jahr 2017 einen Anstieg um eine halbe Million Tonnen Verpackungsabfall im Vergleich zu 2016. Mit 226 kg pro Kopf und Jahr bleibt Deutschland in Europa damit unangefochten Spitzenreiter beim Verpackungsmüll. Befeuert wird der Trend zu immer mehr Verpackungen durch Einweg-to-go-Produkte, den wachsenden Onlinehandel und immer kleinere Verpackungsgrößen. |mehr|

 

Wissenschaft betont Notwendigkeit einer ökologischen Agrarreform     12.11.2019

 

Mehr als 2.500 NaturforscherInnen aus der gesamten Europäischen Union haben am Dienstag in einem offenen Brief an die Europaabgeordneten appelliert, die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) umgehend nachhaltig zu reformieren.

 

Es herrsche ein "zweifelsfreier wissenschaftlicher Konsens", dass es einen Zusammenhang zwischen der Intensivierung der Landwirtschaft und dem zunehmenden Schwund der Artenvielfalt gibt, heißt es in dem offenen Brief. Die VerfasserInnen skizzieren die schädlichen Auswirkungen, die die derzeitige intensive Bewirtschaftungsform auf die Biodiversität hat, und warnen vor nicht wiedergutzumachenden Schäden. In rasantem Tempo verschwinden beispielsweise Vögel, Säugetiere, Reptilien, Amphibien und Insekten. |mehr|

NABU-Kreuzfahrtranking 2019 vorgestellt       21.08.2019

 

Immer mehr Menschen gönnen sich einen Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff. Die Branche boomt - und belastet auch das Klima zunehmend. Zwar wird ein kleiner Teil der Flotte zunehmend sauberer, die meisten Schiffe fahren aber weiterhin mit Schweröl und verzichten auf den Einsatz von Abgastechnik. Seit Kurzem nehmen auch immer mehr Kreuzfahrtschiffe mit Flüssiggasantrieb den Betrieb auf. Doch auch dieses Flüssiggas (LNG) ist weiterhin ein vollständig fossiler Brennstoff, der teilweise mit erheblichen Eingriffen in die Umwelt gewonnen wird. Hinzu kommt der sogenannte „Methanschlupf“, bei dem das hoch-potente Klimagas „Methan“ in die Atmosphäre entweicht. Entsprechend bietet der Gasantrieb zwar in puncto Luftschadstoffminderung unbestreitbare Vorteile gegenüber Marinediesel und Schweröl, nicht jedoch in Hinblick auf die Klimabilanz der Flotte. |mehr|

 

Foto: Kreuzfahrtschiff Fantasia vom weit abgeschlagenen Branchenriese MSC (Wikimedia Commons)

 

Viele Arten auf der Roten ListeDer Regenwurm - nützlich, aber gefährdet

Der Regenwurm ist für die Qualität unserer Böden unverzichtbar. Doch eine aktuelle Zählung zeigt: Viele Wurmarten sind im Bestand gefährdet. Bei einigen anderen Bodenlebewesen sieht es kaum besser aus. Von Jörg Römer mehr...Forum ]

 

Quelle: www.Spiegel.de

 

        Fragen zur Mitgliedschaft:

        service@nabu.de  oder

        Tel. 030/284984-40 00