SG Fuchskopf: Ein neuer Lebensraum für Amphibien

Von der Stadt Daun pachteten wir 1984 eine in der Talsenke zwischen Fuchskopf und Asseberg gelegene über einen halben Hektar große Wiesenfläche. Auf dieser, auf der Gemarkung Daun-Neunkirchen gelegenen Fläche konnten wir 1985 durch die Anlage von drei Tümpeln unsere erste praktische Schutzmaßnahme für Amphibien realisieren.

 

Eine angrenzende knapp, einen halben Hektar große Fläche konnten wir 1992 erwerben und dort in Zusammenarbeit mit dem THW Dockweiler weitere drei Tümpel angelegen.

 

Das Flurbereinigungsverfahren Daun-Neunkirchen eröffnete eine neue Möglichkeit, den Flächenerwerb fortzuführen. Rund zwei Hektar Fläche konnten wir im Verfahren erwerben. Vier weitere Tümpel kam 2011 im Schutzgebiet hinzu. Unsere Eigentumsfläche am Fuchskopf beträgt inzwischen über 2 ha. Die Anzahl der Tümpel beträgt inzwischen insgesamt 10.

 

Zum Vergrößern Bilder anklicken.

     Entwässerungsgraben im NSG Dreiser Weiher
Entwässerungsgraben im NSG Dreiser Weiher

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) rät zu einem Paradigmenwechsel beim Wassermanagement im ländlichen Raum. „Die anhaltende Trockenheit der letzten Jahre macht es erforderlich, das Wasser in der Landschaft zu halten und Fließgewässern ausreichend Raum zu geben“, sagte Alexander Bonde, DBU-Generalsekretär bei der Jahrespressekonferenz, die erstmalig per Videokonferenz stattfand. In Zeiten von Hitze, Dürre und Starkregen, die der Klimawandel verursache, seien Anpassungen nötig. „Zielführend sind regionale Konzepte, die gemeinsam mit den betroffenen Akteuren aus Behörden, Wasserwirtschaft, Landwirtschaft und Naturschutz erarbeitet werden. Unterstützung bieten digitale Systeme, die beispielsweise die Wasserverteilung in der Landschaft virtuell darstellen“, so Bonde. Auch die Wirkung der Energiewende auf den Wasserhaushalt müsse zukünftig berücksichtigt werden. Einer Studie zufolge werde sich der Wasserbedarf im Energiesektor bis 2050 in Deutschland um die Hälfte verringern. |mehr|

 

        Fragen zur Mitgliedschaft:

        service@nabu.de  oder

        Tel. 030/284984-40 00