Aktuelles rund um das Motto des NABU "Für Mensch und Natur"

 

Goldener Scheckenfalter, auch Skabiosen Scheckenfalter genannt
Goldener Scheckenfalter, auch Skabiosen Scheckenfalter genannt

Artenschutz grenzübergreifend – für den Goldenen Scheckenfalter   28.08.2016

Die Lebensräume des Goldenen Scheckenfalters an der Landesgrenze von Bayern und Sachsen sowie an der Grenze zur Tschechischen Republik zu verbessern, zu erweitern und miteinander zu verbinden, ist das Ziel des „Scheckenfalter-Projektes“. Der Förderbescheid des Bundes wurde Ende Juli auf einer Projektfläche im Landkreis Hof an die Projektträger übergeben. Der Goldene Scheckenfalter (Euphydryas aurinia) ist in Bayern und ganz Deutschland stark gefährdet, in Sachsen sogar vom Aussterben bedroht. Da in Deutschland die weltweit noch größten Bestände dieser Falterart vorkommen, zählt der Goldene Scheckenfalter zu den Arten, für die Deutschland international eine besondere Verantwortung trägt. Quelle: UmweltDialog |mehr|

Brüllender Löwe
Brüllender Löwe

Verhaltensforschung: Löwen erkennen sich am Gebrüll

28.08.2016

Wir Menschen können es, auch einige Primaten brauchen nur die Stimme eines Artgenossen zu hören, um zu wissen, um wen es sich handelt. Aber auch Löwen besitzen diese Gabe, wie die Studie eines internationalen Forscherteams bestätigt. Demnach können die Raubkatzen das Brüllen eines Artgenossen einem Tier aus ihrem Rudel zuordnen, ohne das entsprechende Tier zu sehen. Die Fähigkeit, einzelne Individuen aus der eigenen Gruppe zu identifizieren gilt als grundlegende Fähigkeit, um komplexe soziale Strukturen zu entwickeln. Allein anhand der Stimme können beispielsweise auch Erdmännchen Artgenossen erkennen. Quelle: SPIEGEL online |mehr|

Feuer am  Amazonas bedroht das Leben unkontaktierter Indigener
Feuer am Amazonas bedroht das Leben unkontaktierter Indigener

Feuer im Amazonasgebiet droht unkontaktierte Indigene zu vernichten   27.08.2016

Waldbrände wüten in einem indigenen Gebiet am Rande des brasilianischen Amazonasgebietes und drohen Angehörige des Awá-Volkes zu vernichten. Kleine Gruppen der benachbarten Guajajara haben bereits tagelang versucht, das Feuer eigenhändig in Abwesenheit von Regierungsbeamten einzudämmen, bis eine vom Umweltministerium geleitete Löschaktion endlich letzte Woche begonnen hat. Waldbrände, welche von Holzfällern verursacht wurden, haben 2015 über fünfzig Prozent der Waldbestände in diesem Gebiet zerstört. Das Umweltministerium hat die Situation als „noch schlimmer als im Vorjahr“ bezeichnet. Quelle: Survival |mehr|

Elektroschrott
Elektroschrott

Umwelthilfe wirft Händlern Sabotage bei Elektroschrott-Rücknahme vor   27.08.2016

Viele Händler informieren die Kunden offenbar schlecht über die neue Rücknahmepflicht für Elektroschrott. Das ergab ein Test der Deutschen Umwelthilfe (DUH) unter 45 Elektrohändlern, über dessen Ergebnis die "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe) berichtete. Kein einziger Elektrohändler informierte demnach die Kunden in vollem Umfang umwelt- und verbraucherfreundlich über die Pflicht, Altgeräte annehmen zu müssen. Viele Händler erschwerten die Rückgabe sogar durch zusätzliche Kosten oder einen hohen Packaufwand bei der Rücksendung, berichtete die Zeitung unter Berufung auf die DUH-Untersuchung. Manche hätten sogar ausdrücklich die Annahme verweigert. Die Tests seien online und im Laden vorgenommen worden, heißt es in dem Bericht. Quelle: Umwelt-Panorama |mehr|

Rauhautfledermaus
Rauhautfledermaus

Fledermäuse auf dem Durchflug: Der herbstliche Fledermauszug beginnt   26.08.2016

Die Temperatur ist günstig, der Wind steht richtig und Rauhautfledermäuse aus Nordosteuropa hält nun nichts mehr zurück. In der Nacht vom 20. auf 21. August begannen Millionen von Fledermäusen aus Nordosteuropa ihre Migration in Richtung südliches und westliches Europa, ein Spektakel, das im Gegensatz zum herbstlichen Vogelzug noch nicht die Aufmerksamkeit hat, die es verdient. Quelle FVB Berlin |mehr|

Grüner Leguan
Grüner Leguan

Missstände im Wildtierhandel aufgedeckt   26.08.2016

Ein Beitrag des ARD-Formates „Report-Mainz“ (23.8.) zum internationalen Wildtierhandel deckt erhebliche Missstände beim Transport und der Haltung von Reptilien auf. Der Deutsche Tierschutzbund erneuert seine Forderung nach einem Ende der Exotenhaltung im Privathaushalt. Zudem muss die Bundesregierung den Handel mit diesen Wildtieren grundsätzlich untersagen und eine Positivliste installieren. Diese legt fest, welche Tiere in Deutschland gehalten werden dürfen. Leidtragende der bisher nicht ausreichenden Gesetze sind neben den Tieren auch die Tierheime, denn diese müssen immer mehr Exoten aufnehmen - eine Aufgabe, die personell, räumlich und finanziell oft nur schwer bewältigt werden kann. Quelle: Deutscher Tierschutzbund |mehr|

Weidegang haben lange nicht alle Rinder
Weidegang haben lange nicht alle Rinder

Verbraucherschützer fordern Qualitätssiegel für Supermarkt-Fleisch   25.08.2016

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Klaus Müller, hat ein abgestuftes Qualitätssiegel für Fleischprodukte im Supermarkt gefordert. "Ich plädiere für die Einführung einer vierstufigen Haltungskennzeichnung von Fleischprodukten, analog zu der von Frischeiern", sagte Müller der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Das mache es dem Verbraucher deutlich einfacher zu entscheiden, welche Qualität er beim Fleisch wählen und bezahlen wolle. Zudem brauche es ein staatliches Tierschutzlabel, "um Verbrauchervertrauen zu stärken", sagte er. "Die deutschen Verbraucher zahlen für Fleisch vor allem dann mehr Geld, wenn sie sicher gehen können, eine bessere Qualität zu erhalten", so Müller. Mit der bestehenden Tierwohlinitiative von Landwirten und Lebensmitteleinzelhandel sei das aber nicht möglich. Quelle: Umwelt-Panorama |mehr|

Die Verpackung sieht aus wie Plastik, besteht aber aus Milch
Die Verpackung sieht aus wie Plastik, besteht aber aus Milch

Forscher entwickeln essbare Verpackung aus Milch   25.08.2016

Sie soll umweltfreundlich sein und die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern: US-Forscher haben eine essbare Lebensmittel-Verpackung entwickelt. Eine Art Film aus Milch-Proteinen, der auf den ersten Blick ähnlich aussieht wie herkömmliches Plastik. Peggy Tomasula vom amerikanischen Landwirtschaftsministerium ist die Leiterin der Forschung, die diese neuartige Verpackung hervorgebracht hat. Die Erfindung halte den Sauerstoff von den Lebensmitteln fern. "Benutzt man sie als Verpackungsmaterial, könnte sie das Verderben der Lebensmittel verhindern", sagt Tomasula. Quelle: feelgreen |mehr|

Die Nutzung von Holz darf nicht zulasten der Natur gehen
Die Nutzung von Holz darf nicht zulasten der Natur gehen

Keine Rolle rückwärts beim Naturschutz im Wald   24.08.2016

Der NABU hat den aktuellen Entwurf des Bioökoniemierates „Holz in der Bioökonomie – Chancen und Grenzen“ als nicht vereinbar mit den Zielen der Nationalen Biodiversitätsstrategie bezeichnet. Die Vorschläge des 17-köpfigen Beratungsgremiums der Bundesregierung zur Waldnutzung und wie viel Holz in Zukunft für Bereiche wie Holzbau, Holzwerkstoffe, Papier, erneuerbare Energien oder für Bioraffinierien zur Verfügung stehen wird, stehen aus Umweltsicht im Widerspruch zu den beschlossenen und notwendigen Naturschutz-Zielen im Wald. |mehr|

Windräder im Wald gefährden Fledermäuse besonders
Windräder im Wald gefährden Fledermäuse besonders

Tod im Windrad   24.08.2016

Windkraftanlagen sind eine große Gefahr für Fledermäuse. Christian Voigt vom Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung schätzt, dass an den mehr als 26.000 Windrädern in Deutschland jährlich mehr als 250.000 Fledermäuse sterben. Ruth Petermann vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) hält das für realistisch: "Es könnten allerdings auch 100.000 Fledermäuse mehr oder auch weniger sein" - es handele sich um eine grobe Hochrechnung. Der Trend, die Anlagen zunehmend auch in Wäldern aufzustellen, könnte die Zahlen erhöhen, fürchtet Voigt. Quelle; SPIEGEL online |mehr|

        Fragen zur Mitgliedschaft:

          service@nabu.de  oder

        Tel. 030/284984-40 00